MOUT Military Operations in Urban Terrain


Eine ganz besondere Ausbildung wurde kürzlich den Soldatinnen und Soldaten des III. Bataillons zuteil: MOUT bedeutet Military Operations in Urban Terrain und steht für den Kampf im bebauten Gelände, auch bekannt als Ort- und Häuserkampf.


Die besondere Herausforderung für den Objektschützer der Luftwaffe ist hierbei die Tatsache, dass die Gebäude bei MOUT im Regelfall auf der eigenen Airbase stehen und als Teil des Schutzobjektes im Zweifelsfall zur Nutzung durch eigene Kräfte nicht unnötig beschädigt werden dürfen. Aufgrund dessen kann nicht jeder Raum mit Feuer genommen werden, weil dadurch die eigene Infrastruktur zerstört werden würde. Aus diesem Grund wird jeder Raum ruhig und systematisch in einer Art und Weise durchkämmt, die eher an die Vorgehensweise bei Geiselszenarien erinnert als an den klassischen Ort- und Häuserkampf. Ist der Gegner eindeutig erkannt, wird die Vorgehensweise dynamisch und der Feind mit entschiedenem Handeln niedergerungen.


Diese zurecht als Champions League des Infanteristen-Handwerks zu bezeichnende Kampfweise, wurde den Reservisten des III./ObjSRgtLw im Rahmen einer Reservedienstleistung durch erfahrene Ausbilder der Ausbildungsstaffel des Objektschutzregiments vermittelt. Gegen Ende der Woche sind weitere Kräfte des Bataillons im Rahmen einer dienstlichen Veranstaltung (DVag) zur Übungstruppe hinzugestoßen, um auch weitere Elemente wie Greiftrupp und Deckungstrupp beüben zu können.


Insgesamt war es eine körperlich und geistig fordernde Ausbildung, die aber am Ende des Tages auch Spaß gemacht hat.